Mit dem Üblen im Bunde

Die Pharisäer, viele Schriftgelehrte und Kirchenmänner bezichtigen ihre Mitmenschen der Unwahrheit und verurteilen diejenigen, die aus der ewigen Wahrheit reden. Wer falsches Zeugnis wider seinen Nächsten gibt, der fürchtet sich vor der ewigen Wahrheit, die Gott ist.
Viele Pharisäer, die ein geistliches Gewand tragen, sind überzeugt, in Glaubensfragen kompetent zu sein. Sie bezichtigen ihren Nächsten, satanisch oder «des Teufels» zu sein, weil sie selbst mit ihrem Leben und Denken diesem mehr oder weniger dienen. Daher hütet euch vor denen, die ihre Nächsten verwerfen und ihnen Übles nachsagen, denn sie stehen selbst mit dem Üblen im Bunde.

Das ist mein Wort, A und Ω

Freiheit

Meine Liebe ist das Menschengeschlecht, freilich nicht das verdorbene, knechtische, wie wir es nur so oft finden … Aber ich liebe das Geschlecht des kommenden Jahrhunderts. Denn dies ist meine seligste Hoffnung, der Glaube, der mich stark erhält und tätig … die Freiheit muss endlich einmal kommen, und die Tugend wird besser gedeihen in der Freiheit heiligem, erwärmendem Lichte als in der eiskalten Zone des Despotismus.

Friedrich Hölderlin, 1770 - 1843

Weihnacht 2019

Jeder braucht hin und wieder eine Hand, die einem hält, auch der Stärkste. Nehmt sie an, wenn euch jemand eine Hand reicht. Wenn es auch schwerfällt und man über seinen Schatten springen muss, nehmt sie an und reicht auch ihr jemanden eine Hand. Das wünsche ich uns allen zu diesem Weihnachtsfest. Frohe und besinnliche Weihnacht 2019.

Adventzeit

Mit dem ersten Advent brechen wir neu auf. Wie ein Anfänger können wir alles neu beginnen, was wir wollen. Wir sollten überdenken, ob wir Dinge weiter führen oder betreiben, die eventuell nicht zu unserer Freude oder unserem Glück beigetragen haben. Die Adventzeit gibt uns genau diese Möglichkeit.
Nutzt diese Zeit und trennt euch von Ballast und Einflüssen, die ihr dieses Jahr eingesammelt habt. Nur Dinge weiterführen, die man liebt und wo man spürt, dass es gut für einem ist.
Wenn der/die eine oder andere eine Kerze anzündet in der Adventzeit, dann macht es auch gegen den Kommerz, der diese Menschheit so gewaltig im Griff hat. Denn all diese Dinge machen niemanden glücklich. Genau das Gegenteil ist der Fall, gell … Alexa.

Artgerecht

Die von uns geschaffene soziale Umwelt ist nicht mehr artgerecht. Darum werden wir alle krank. Zuerst körperlich und später auch im Kopf! Es wird Zeit das richtige zu tun.

Wir Kinder

Ein weiterer Schritt zum glücklich sein ist, hin und wieder das zu machen, was man als Kind schon gerne gemacht hat. Da braucht man sich nicht kindisch vorkommen oder denken, dass man zu alt dafür ist. Ganz im Gegenteil! Probiert es aus und ihr werdet bemerken, wie glücklich es euch macht.

Das Herz sehen

Manche Menschen sehen nur mit ihren Augen und sehen damit was ist. Doch einige sehen das Herz. Die kann man nicht täuschen. Darum versucht euer Herz gesund zu halten und eurem Herz keine Steine anzuhängen. Auch keine kleinen Kiesel! Denn euer Leben soll schön und frei sein, ohne Last. Halte dich fern von aller Maßlosigkeit, die bei Menschen, die einen schwachen Körper haben, aus Gier entsteht.

Wie werde ich glücklich?

Zuerst einmal müssen wir die Gier loswerden. Die Gier nach einer anderen Frau oder einem anderen Mann, nach Reichtum und vor allem auch die Gier nach Gaumenfreuden und Luxusgütern. Für einen glücklichen Menschen ist das alles nur dumm und wertlos. Hören wir auf damit maßlos zu sein, um das wir unser Leben genießen können. Es treibt uns in Schulden, Krankheit, Sucht und in die Hoffnungslosigkeit. Erst, wenn wir diese Gier besiegt haben, können wir wieder klar denken und wir werden sehen wie schön das Leben ist.