Vom Rechtsstaat zum Präventionsstaat

Was ich mich schon länger frage:
Es gibt in Österreich das Verbotsgesetz 1947: Mit dem Beschluss des Verbotsgesetzes wurden die NSDAP, ihre Wehrverbände sowie sämtliche Organisationen, die mit ihr zusammenhängen, offiziell aufgelöst und verboten. Ihr Eigentum fiel an die Republik Österreich. Eine Neugründung und die Wiederbetätigung für nationalsozialistische Ziele ist ebenfalls verboten.
Wie verhält sich das in Bezug auf den grünen Pass, welchen die Türkisen und die Grünen (noch Regierung) mit der Bevölkerung vorhaben? Ok, das ist wahrscheinlich nicht nationalsozialistisch aber es kommt schon in die Nähe … oder irre ich mich da!?
Wenn ein Besoffener in der Öffentlichkeit «Heil Hitler» ruft, wird er vor einem Richter landen. Wie gefährlich ist der für die Freiheit der österreichischen Bevölkerung im Gegensatz eines grünen Passes, der sämtliche Daten unseres Lebens erfassen soll?
Beides ist natürlich auf das Schärfste zu verurteilen, falls man noch Herr seiner Sinne ist.
Alle diktatorischen Regime wurden immer unter dem Titel «Fürs Volk» eingeführt.
Erste kleine Erinnerung:
Die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 (RGBl. I, S. 83) war eine Notverordnung im nationalsozialistischen Deutschland. Sie wurde erlassen, nachdem in der Nacht zuvor das Reichtagsgebäude in Berlin gebrannt hatte. Die nationalsozialistisch-deutschnationale Regierung unter Adolf Hitler behauptete, die Kommunisten hätten das Gebäude in Brand gesetzt und damit zur Revolution aufrufen wollen. Auf diese Weise begründeten sie die Verordnung, die die Bürgerrechte außer Kraft setzte. Tausende von Gegnern der Reichsregierung wurden verhaftet. Die Reichstagsbrandverordnung war, neben der Verordnung vom 4. Februar und dem Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933, eine der wichtigsten Grundlagen der Diktatur der Nationalsozialisten.
Ich weiß: «Schon Vergessen!
Eh … wer will sich schon mit dieser Sch… immer und immer wieder beschäftigen.»
Zweite kleine Erinnerung:
Man kann auch in einer Demokratie gesund bleiben! Diktaturen sind es eher die krank machen.
Nur so ein Gedanke, … oder ist das schon verboten!?
23. Mai 2021
Präventionsstaat

Lacht und spottet

Wer über seine Nächsten lacht und spottet, der wird einst sehr traurig sein und über sich selbst weinen – weil er jene verkannt hat, über die er sich lustig gemacht und die er verspottet hat. Er wird erkennen müssen, dass er letztlich sich selbst verlacht, verhöhnt und verspottet hat. […]
Wenn ihr euren Mitmenschen nach dem Munde redet, damit sie euch loben und ihr bei ihnen angesehen seid, so seid ihr gleich den Falschmünzern, die um ihres Vorteils willen mit falschen Münze zahlen. Ähnlich verhielt und verhält es sich auch mit den falschen Propheten. Sie waren und sind bei dem Volke angesehen, weil sie ihm nach dem Munde redeten und weil die Angesehenen des Volkes zu ihnen hielten, da sie sich dadurch persönlichen Vorteil und Nutzen versprechen.

Das ist mein Wort, A und Ω

Mit dem Üblen im Bunde

Die Pharisäer, viele Schriftgelehrte und Kirchenmänner bezichtigen ihre Mitmenschen der Unwahrheit und verurteilen diejenigen, die aus der ewigen Wahrheit reden. Wer falsches Zeugnis wider seinen Nächsten gibt, der fürchtet sich vor der ewigen Wahrheit, die Gott ist.
Viele Pharisäer, die ein geistliches Gewand tragen, sind überzeugt, in Glaubensfragen kompetent zu sein. Sie bezichtigen ihren Nächsten, satanisch oder «des Teufels» zu sein, weil sie selbst mit ihrem Leben und Denken diesem mehr oder weniger dienen. Daher hütet euch vor denen, die ihre Nächsten verwerfen und ihnen Übles nachsagen, denn sie stehen selbst mit dem Üblen im Bunde.

Das ist mein Wort, A und Ω

Habgier und Neid

Menschen, die nur an ihr Wohl denken, werden Tiere quälen und die Erde ausbeuten und das Leben auf ihr vergiften, weil ihre Gedanken vergiftet sind von Habgier und Neid. Denn die Menschen, die sich selbst nicht kennen, quälen Menschen und Tiere und sind wider der Natur. Sie tun nur das, wozu ihr egoistisches Denken sie drängt. Sie sind selbst Getriebene und wollen deshalb alles, was um sie herum ist, vertreiben, weil sie alles stört, was nicht in ihre Vorstellung passt. Ihr menschliches Ich macht solche Menschen gleichsam unzurechnungsfähig.

Das ist mein Wort, A und Ω

Denunziant

„Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant” – das wusste schon Hoffmann von Fallersleben, als er diesen Satz Mitte des 19. Jahrhunderts niederschrieb. Seit damals hat sich der üble Beigeschmack, der dem Denunzianten anhaftet, nicht geändert.